Recht auf Frieden: Pfadfinderinnen und Pfadfinder verteilen das Friedenslicht aus Bethlehem

Es geht um die kleine Flamme, die sich von der Geburtsgrotte Jesu Christi in Bethlehem auf den Weg macht, um allen Menschen in der Adventszeit als Zeichen für Frieden und Völkerverständigung zu leuchten. Die Pfadfinderinnen und Pfadfinder reichen dazu das Licht in einer Stafette in viele Länder weiter und zeigen dabei, dass es beim Frieden keinen zweiten und dritten Platz, sondern nur Gewinner gibt.
Per Zug wurde das Licht, in über 30 zentrale Bahnhöfe in Deutschland getragen: von München bis Kiel und von Aachen bis Görlitz – sowie in andere Länder Europas und sogar bis nach Amerika.
Der Stamm Brilon empfängt die Flamme am 15.12.2013 während der Aussendungsfeier in Dortmund. Bereits seit 1994 beteiligen sich deutsche Pfadfinder an der Aktion. Sie geht auf eine Initiative des ORF Linz zurück, der bis heute das Licht in Bethlehem abholt. Als Symbol für Frieden, Wärme, Solidarität und Mitgefühl soll das Licht an alle „Menschen guten Willens” weitergegeben werden. Wer das Licht empfängt, kann damit die Kerzen von Freunden und Bekannten entzünden, damit an vielen Orten ein Schimmer des Friedens erfahrbar wird, auf den die Menschen in der Weihnachtszeit besonders hoffen.
In den Tagen bis Weihnachten werden die Briloner Pfadfinder das Friedenslicht an Institutionen und Einzelpersonen weitergeben.
Am 4. Adventsonntag, den 22.12.2013 wird die hl.Messe um 10:00 Uhr in der Nikolaikirche von den Pfadfindern mitgestaltet. Alle Menschen, die ein Zeichen des Friedens setzen möchten, sind hierzu herzlich eingeladen, besonders auch die Kommunionkinder.
Im Anschluss an diesen Gottesdienst und den anderen Sonntagsgottesdiensten stehen die Kinder und Jugendlichen der DPSG mit ihren Laternen bereit, in denen das Licht aus Bethlehem brennt, um die Flamme weiterzugeben. Außerdem können dort Friedenslicht-Kerzen zum Preis von 2 € erworben werden. Der Erlös geht an das Kinderhospiz in Bethlehem.

20131211-084107.jpg

Schreib was dazu!